Turbo Concepts Hamburg - Dein Ansprechpartner für individuelle Performance Lösungen
Shopkategorien
Home Facebook

Interne Wastegates - Druckdosen & Zubehör


Wastegate-InternErläuterung
zum Wert der Druckdose :
Ein weit verbreiteter Irrglaube ist es, dass der Bar-Wert einer Druckdose den Wert des maximalen Ladedrucks angibt. Dies ist vollkommener Unsinn!
Die Angabe bestimmt den
Arbeitswert einer Druckdose, im nicht angesteuertem Zustand des Ladedruckregelventils!
Da aber der Ladedruck üblicherweise durch das Ladedruckregelventil ( beim 1.8T Beispielsweise das N75 ) getaktet wird, bestimmt dieses Ventil also, wann die Druckdose arbeitet, dadurch die Wastegateklappe öffnet, um die überschüssigen Abgase am Turbinenrad vorbei zuleiten.
Dieser Ladedruckverlauf wiederum ist über die Software im Motorsteuergerät als Kennfeld fest fixiert.

Im Klartext heißt das:
Sollte jetzt aus einem x-beliebigem Grund die elektronische Ladedruckregelung versagen, würden die Abgase des Motors dauerhaft auf das Turbinenrad treffen und der Ladedruck bis auf einen „maximal“ Wert ansteigt.
Dies hätte nach kurzer Zeit einen kapitalen Motorschaden zu Folge.
An dieser Stelle kommt nun der voreingestellte Wert der Druckdose zum Einsatz!
Da die Druckdose über das T-Stück des Ladedruckregelventils direkt mit dem Druckrohr verbunden ist, wird der maximale Ladedruck also –mechanisch- begrenzt !

Beispielerklärung:
Der Lader baut Druck auf, welcher nun unmittelbar auch am Anschluss der Druckdose anliegt.
Bei einer Beispielsweise 0,96 Bar Druckdose würde das also bedeuten,
dass ab einem Ladedruckaufbau von 0,96 Bar des Turboladers nun die Feder/Membrane der Druckdose die Gewindestange herausdrückt und die Wastegateklappe öffnet.
Ein weiteres Aufbauen von Ladedruck wird somit –mechanisch- begrenzt !
Die nun weiter strömenden Abgase des Motors treffen nun nicht mehr auf die Schaufelräder des Turbinenrades, sondern entweichen über die Wastegateklappe in die Abgasanlage.
Ein Motorschaden wird somit verhindert.

Als Faustformel empfehlen wir die Verwendung einer Druckdose mit einem Wert von etwa 0,5-1,0 Bar unter dem maximal Ladedruck. Wer also einen GT(x)28-30 mit 1,5-2,2 Bar betreiben möchte, ist mit einer 0,96 Bar Druckdose bestens beraten.
Bei offenen Fragen oder Unklarheiten, gerne an uns wenden!

Erläuterung zum Wert der Druckdose : Ein weit verbreiteter Irrglaube ist es, dass der Bar-Wert einer Druckdose den Wert des maximalen Ladedrucks angibt. Dies ist... mehr erfahren »
Fenster schließen
Interne Wastegates - Druckdosen & Zubehör


Wastegate-InternErläuterung
zum Wert der Druckdose :
Ein weit verbreiteter Irrglaube ist es, dass der Bar-Wert einer Druckdose den Wert des maximalen Ladedrucks angibt. Dies ist vollkommener Unsinn!
Die Angabe bestimmt den
Arbeitswert einer Druckdose, im nicht angesteuertem Zustand des Ladedruckregelventils!
Da aber der Ladedruck üblicherweise durch das Ladedruckregelventil ( beim 1.8T Beispielsweise das N75 ) getaktet wird, bestimmt dieses Ventil also, wann die Druckdose arbeitet, dadurch die Wastegateklappe öffnet, um die überschüssigen Abgase am Turbinenrad vorbei zuleiten.
Dieser Ladedruckverlauf wiederum ist über die Software im Motorsteuergerät als Kennfeld fest fixiert.

Im Klartext heißt das:
Sollte jetzt aus einem x-beliebigem Grund die elektronische Ladedruckregelung versagen, würden die Abgase des Motors dauerhaft auf das Turbinenrad treffen und der Ladedruck bis auf einen „maximal“ Wert ansteigt.
Dies hätte nach kurzer Zeit einen kapitalen Motorschaden zu Folge.
An dieser Stelle kommt nun der voreingestellte Wert der Druckdose zum Einsatz!
Da die Druckdose über das T-Stück des Ladedruckregelventils direkt mit dem Druckrohr verbunden ist, wird der maximale Ladedruck also –mechanisch- begrenzt !

Beispielerklärung:
Der Lader baut Druck auf, welcher nun unmittelbar auch am Anschluss der Druckdose anliegt.
Bei einer Beispielsweise 0,96 Bar Druckdose würde das also bedeuten,
dass ab einem Ladedruckaufbau von 0,96 Bar des Turboladers nun die Feder/Membrane der Druckdose die Gewindestange herausdrückt und die Wastegateklappe öffnet.
Ein weiteres Aufbauen von Ladedruck wird somit –mechanisch- begrenzt !
Die nun weiter strömenden Abgase des Motors treffen nun nicht mehr auf die Schaufelräder des Turbinenrades, sondern entweichen über die Wastegateklappe in die Abgasanlage.
Ein Motorschaden wird somit verhindert.

Als Faustformel empfehlen wir die Verwendung einer Druckdose mit einem Wert von etwa 0,5-1,0 Bar unter dem maximal Ladedruck. Wer also einen GT(x)28-30 mit 1,5-2,2 Bar betreiben möchte, ist mit einer 0,96 Bar Druckdose bestens beraten.
Bei offenen Fragen oder Unklarheiten, gerne an uns wenden!

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen